Wie wirkt Hypnose?

Während einer Hypnose empfindet der Klient eine tiefe Entspannung. Gefühle und Erinnerungen werden nicht mehr
durch den Verstand kontrolliert. Das Unterbewusstsein kann angesprochen werden.
Therapeuten nutzen diesen tranceähnlichen Zustand, um z.B. Blockaden zu lösen, Angstzustände, Stress oder Schmerzen zu verringern. Damit ist Hypnose eine ausgesprochen sanfte und angenehme Therapieform.

Viele Neuklienten haben schon einmal im Fernsehen Berichte über Hypnose gesehen und sind teilweise verwundert, wenn ihre Behandlung anders abläuft als im Fernsehen. Die Showhypnose, deren Ziel es zumeist ist, den Showhypnotiseur besonders mächtig und die Hypnose möglichst spektakulär erscheinen lassen, nutzt Trancezustände, die für die therapeutische / beratende Hypnose-Behandlung kaum bis gar nicht geeignet sind.
Es ist also keineswegs so, dass Sie „völlig weggetreten“ sind und sich später an nichts mehr erinnern können.
Sie werden auch in der Hypnose nichts tun, was Sie nicht im Wachzustand auch tun würden.
Sie erleben – und genießen! – die Hypnose also jeden Augenblick.

Wobei kann eine Hypnose-Therapie helfen?

  • Tiefenentspannung, z.B. bei Stress, Überarbeitung, Burnout
  • Lösung von Ängsten und Phobien
  • Aufbau des Selbstwertgefühls / der Selbstsicherheit
  • Linderung von Schmerzen
  • Gewichtsabnahme
  • Raucherentwöhnung

Wann sollte/darf Hypnose nicht angewandt werden?

U.a. bei schweren psychischen Erkrankungen wie Psychosen, Schizophrenie, bipolare Störungen, endogene Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline Syndrom. Bei schweren Herz- und Kreislauferkrankungen (nach Schlaganfall oder Herzinfarkt, bei Thrombose-Patienten), Epilepsie, in der Schwangerschaft

 

Wichtig:  informieren Sie sich vorab, ob eine Hypnose-Therapie auch für Ihr Anliegen geeignet ist. Ich berate Sie gerne.