Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen

Leider ist es oft schwer, kurzfristig einen Therapieplatz bei einem Psychotherapeuten mit Kassenzulassung zu bekommen. Die Wartezeiten in Ballungsgebieten betragen zurzeit im Durchschnitt 4 – 6 Monate.

Rechnungen von Heilpraktikern für Psychotherapie werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, es gibt jedoch Ausnahmen.


Was müssen Sie tun?

Vor Beginn einer Therapie bei mir, stellen Sie einen Antrag auf Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse.

Als Antragsteller müssen Sie folgendes vorlegen:

1. Eine Überweisung oder besser eine Notwendigkeitsbescheinigung, in der ein Facharzt für Psychiatrie (oder auch Ihr Hausarzt) eine Diagnose nach ICD-10 stellt sowie den Behandlungsbedarf bestätigt. Sinnvoll ist ein Arztbrief oder ein kurzes Gutachten aus dem hervorgeht, dass es bei Nichtbehandlung Ihrer Erkrankung zu einer Verschlimmerung der Beschwerden – und damit auch zu höheren Behandlungskosten – kommen kann.

2. Einen Nachweis, dass Sie in den nächsten drei Monaten keinen Therapieplatz bei einem kassenärztlich zugelassenen Therapeuten in Ihrer Nähe bekommen können. Dazu erstellen Sie eine Liste mit Namen und Adressen der von Ihnen kontaktierten Kassen-Therapeuten (mindestens 5, besser mehr Therapeuten), wann Sie dort wegen eines Termins angefragt haben und mit welchem Ergebnis (kein Termin möglich, keinen Rückruf erhalten, Termin erst in 4 Monaten etc.)

3. Die Möglichkeit eines unmittelbaren Therapiebeginns bei einem Therapeuten mit der Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde. Dies ist bei mir als Heilpraktikerin für Psychotherapie in der Regel möglich.

 

Einen Musterbrief an die gesetzliche Krankenkasse zur Übernahme der Kosten finden Sie hier:

Antrag Kostenerstattung Gesetzliche Krankenkasse
Microsoft Word-Dokument [14.9 KB]